Die Satzung der DJK SC Nienberge

Satzung 
DJK Sportclub Nienberge von 1946 e.V.

(in Auszügen)

§ 1

Name, Sitz und Zugehörigkeit

1.1 Der Verein führt den Namen DJK Sportclub Nienberge e.V. Er wurde 1946 gegründet.

1.2 Der Sitz des eingetragenen Vereines ist Münster-Nienberge.

1.3 Die Vereinsfarben sind rot-weiß.

1.4 Der DJK Sportclub Nienberge ist unter der Nr. 1736 im Vereinsregister des Amtsgerichtes Münster eingetragen.

1.5  Der Verein ist Mitglied im DJK Diözesanverband Münster , des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen e.V., des Stadtsportbundes Münster e.V. sowie der Fachverbände, deren Sportarten im Verein betrieben werden, und untersteht deren Satzungen und Ordnungen, soweit sie dieser Satzung nicht wiedersprechen.

1.6 Die Mitglieder des Vereines unterwerfen sich den Satzungen und Ordnungen dieser Verbände.

 

§ 2

Vereinszweck

2.1 Der Zweck des Vereines ist die Förderung sportlicher Übungen und Leistungen nach den Grundsätzen des Amateursportes. Der Verein erfüllt diese Aufgaben auf der Grundlage der Freiwilligkeit und ohne Ansehen von Religion, Rasse, Weltanschauung, Parteizugehörigkeit und Beruf der Mitglieder.

2.2 Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar durch eigenes Wirken gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung vom 01.01.1977 oder der zukünftigen, für die Steuerbegünstigung geltenden Vorschriften. Die Mittel des Vereines dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden, insbesondere Errichtung und Unterhaltung von Sportanlagen, Beschaffung und Pflege von Sportgeräten, Förderung des Sportbetriebes sowie geeigneter Veranstaltungen und Maßnahmen.

2.3 Der Verein ist uneigennützig tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

2.4 Die Mitglieder des Vereines dürfen in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereines erhalten.

2.5 Einzelne Mitglieder und auch geschlossene Abteilungen haben bei ihrem Ausscheiden aus dem Verein keinen Anspruch auf das Vereinsvermögen.

2.6 Alle Inhaber von Vereinsämtern sind ehrenamtliche tätig. Für Ihre Tätigkeiten kann eine Aufwandsentschädigung maximal in Höhe der jeweiligen steuerfreien Beträge gewährt werden. Eine Entscheidung hierüber trifft der Gesamtvorstand auf Vorschlag des Vorstandes. Falls jedoch die Arbeiten das zumutbare Maß ehrenamtlicher Tätigkeit übersteigen, kann das unbedingt notwendige Personal angestellt werden. Für diese Tätigkeiten dürfen keine unverhältnismäßig hohen Vergütungen gewährt werden.

2.6 Von der Vereinsleitung genehmigte Aufwendungen im Rahmen der satzungsgemäßen Vereinszwecke sind auf Antrag zu erstatten.

2.7 Bei Auflösung des Vereines oder bei Wegfall der bisherigen Vereinszwecke fällt das Vereinsvermögen der Katholischen Kirchengemeinde St. Sebastian Münster-Nienberge zu mit der Maßgabe, dass es für die Belange des Amateursportes innerhalb des Ortsteiles Nienberge der Stadt Münster zu verwenden ist.

 

§ 3
Arten der Mitgliedschaft

Die Mitglieder des Vereines gliedern sich in ordentliche, außerordentliche und Ehrenmitglieder.

 

3.1 Ordentliche Mitglieder sind diejenigen, die sich voll an der Vereinsarbeit beteiligen, die an Leibesübungen teilnehmen oder sich aktiv in der Vereinsführung betätigen.

3.2 Außerordentliche Mitglieder fördern die Aufgaben des Vereines ohne an Leibesübungen teilzunehmen; sie unterstützen die Vereinstätigkeit durch Teilnahme an den Veranstaltungen des Vereines.

3.3 Ehrenmitglieder sind Personen, die hierzu wegen ihrer besonderen Verdienste um den Verein ernannt werden.

§ 4

Erwerb der Mitgliedschaft

4.1 Mitglied des Vereines kann jede natürliche Person werden. Der schriftliche Aufnahmeantrag ist an die Vereinsleitung zu richten. Der Aufnahmeantrag hat Namen, Geburtsdatum und Anschrift des Bewerbers zu enthalten. Minderjährige oder sonstig beschränkt geschäftsfähige Personen bedürfen der schriftlichen Zustimmung eines der gesetzlichen Vertreter. Sie haben den Vermerk zu enthalten, dass der Gewaltunterworfene sämtliche Mitgliederrechte und –pflichten persönlich ausüben und erfüllen kann.

Die Vereinsleitung entscheidet über die Aufnahme.

4.3 Die Ernennung zum Ehrenmitglied erfolgt auf Vorschlag der Vereinsleitung durch die Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von zwei Dritteln der erschienenen und abstimmenden Mitglieder. Die Ernennung kann auf dieselbe Weise rückgängig gemacht werden.

 

§ 6

Beiträge

6.1 Die Höhe der Mitgliederbeiträge wird von der Mitgliederversammlung bestimmt.

6.2 Die Zahlung des Mitgliedsbeitrages hat jährlich im Bankeinzugverfahren zu erfolgen.

6.3 Für Mitglieder, die sich nicht am Bankeinzugsverfahren beteiligen, wird ein Zuschlag erhoben, wenn der Jahresbeitrag nicht bis zum 31.01. entrichtet worden ist. Die Höhe des Zuschlages setzt die Vereinsleitung fest, im Rahmen bis zu 15 €.

6.4 Mitgliedern, die unverschuldet in Not geraten sind, können auf Antrag die Beiträge gestundet oder für die Zeit der Notlage teilweise oder ganz erlassen werden. Zuständig ist die Vereinsleitung.

6.5 Ehrenmitglieder sind von der Zahlung von Beiträgen befreit.

§ 13

Vereinsleitung

13.1 Die Vereinsleitung besteht aus fünf Mitgliedern:

a) 1. Vorsitzender

b) 2. Vorsitzender

c) Geschäftsführer

d) Kassierer

e) Sportwart

 

13.2 Die Mitglieder der Vereinsleitung werden, jedes einzelne für sein Amt, von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren mit der Maßgabe gewählt, dass ihr Amt bis zur Durchführung der Neuwahl fortdauert.

13.3 Scheidet ein Mitglied der Vereinsleitung aus, so ist eine außerordentliche Mitgliederversammlung zur Durchführung einer Ersatzwahl einzuberufen. Das Amt des so gewählten Mitgliedes der Vereinsleitung endet mit der nächsten von der ordentlichen Mitgliederversammlung vorzunehmenden Neuwahl der Vereinsleitung. Eine Ersatzwahl kann unterbleiben, wenn die Neuwahl in nicht mehr als drei Monaten vorzunehmen und die Vereinsleitung trotz Ausscheidens eines Mitgliedes beschlussfähig ist.

13.4 Außer durch Tod und Ablauf der Wahlperiode erlischt das Amt eines Mitgliedes der Vereinsleitung mit dem Ausschluss bzw. Austritt aus dem Verein, durch Amtsenthebung oder Rücktritt.

13.5 Die Mitgliederversammlung kann die gesamte Vereinsleitung oder einzelne ihrer Mitglieder ihres Amtes entheben, wenn ein wichtiger Grund im Sinne des BGB § 27 Abs. 2 vorliegt.

13.6 Die Mitglieder der Vereinsleitung können jederzeit schriftlich ihren Rücktritt erklären.

 

Hier die komplette Satzung

Werden Sie Mitglied !